Jahr zwei mit Defender – unser Jahresrückblick 2015

Jahr zwei mit Defender – unser Jahresrückblick 2015

2015 war für uns ein ziemlich bewegtes Jahr im Positiven wie im Negativen, aber zumindest was unsere Reisepläne angeht, sind wir ein großes Stück weiter gekommen:

Der Innenausbau wurde zwar schon Ende 2014 fertig, da aber mindestens Birgit ein ziemlicher Frostbüddel ist, konnten wir ihn erst in diesem Jahr richtig ausprobieren: unser Reisejahr begann mit einem Wochenendtrip Anfang Mai, in dem es in ganz Deutschland so verregnet war, dass wir bis an den Gardasee fahren mussten. Dort hat es immerhin nur genieselt. Aber trotzdem schwante uns schon nach zwei Nächten, dass für unsere lange Reise wohl eher doch ein Hubdach her muss.

Entsprechend haben wir uns auf der Abenteuer und Allrad Messe nochmal intensiv nach Dächern umgeguckt (vor allem in der Camp Arena:-)) und haben uns nach zwei Wochen in Slowenien und Kroatien (ebenfalls nicht ganz regenfrei) für ein Hubdach von X-Vision-X entschieden. Gut für Markus, dass er so viel zu tun hat, blöd für uns, dass das Hubdach erst im November und damit nach unserer zweiten Reise zu bekommen war. Also haben wir auch Korsika im Auto schlafend verbracht. Entsprechend sind wir erst jetzt dabei, den Innenausbau noch einmal abschließend an die neuen Gegebenheiten anzupassen, was uns wohl noch den Winter über beschäftigen wird. Und es geht in die letzte Tüftelei: was brauchen wir jetzt wirklich noch für Elise? Zusatztank, Sonnensegel oder Dachgepäckträger? Allzuviel soll es nicht mehr sein, damit wir nicht erneut hinter unserem Sparplan zurückbleiben.

Neben zwei tollen Reisen an uns bislang unbekannte Orte, wovon wir vor allem Slowenien und Korsika rundweg empfehlen können, haben wir unsere freien Tage mit einem Fahrertraining von TC Offroad und einem Schrauberkurs von Abenteuer 4×4 verbracht, um zumindest einen Grundstein für weitere Abenteuer gelegt zu haben.

Wir haben versucht, deutlich regelmäßiger zu bloggen, was uns dank Steffis strenger Chefredaktion auch zunehmend besser gelingt und Birgit darf dafür so ab und an in ihrer neuen Rubrik „Einszurzeit“ vor sich hin philosophieren. Beides soll auch 2016 so bleiben. Immerhin rücken wir unserem großen Ziel immer näher: am 15. Dezember stießen wir schon mal im südafrikanischen Restaurant Savanna an, dass nun nur noch 366 Tage bis zur Abreise vor uns liegen. NATÜRLICH ist 2016 ein Schaltjahr.

Die Zeit wird trotzdem wie im Flug vergehen, denn es gibt immer noch einiges zu tun: nebst der abschließenden Wagenoptimierung wartet nun vor allem das Organisatorische auf uns: welche Versicherungen brauchen wir in welcher Form, welche Fixkosten in München behalten wir bei und worauf können wir verzichten, Carnet de Passage und gegebenenfalls Visa, wie kommen wir an Geld im Ausland und wo finden wir einen Untermieter…? Zur Reiseroute selbst werden wir wohl nicht mehr allzuviel organisieren, denn schließlich wollen wir ja einfach drauf los fahren wie es uns gerade gefällt. Unser ursprünglicher Plan war es, von München nach Kapstadt auf dem Landweg zu fahren. Moment nicht ganz gemütlich. Unser Plan B: Verschiffen nach Kapstadt oder Walvis Bay und dann sehen wir entweder ob wir von Süden zurück fahren oder einfach ein entspanntes Jahr im südlichen Afrika verbringen, da gibt es immerhin mehr als 12 Länder zu entdecken.

Das Jahr 2015 für giraffe13.de in Zahlen:

  • Wir freuen uns, dass fast 9000 Leser Freude an unseren Artikeln hatten
  • In knapp 12.000 Sitzungen habt Ihr fast 40.000 Seiten aufgerufen
  • Unseren Newsletter lesen 27 Giraffe13-Fans
  • Auf Twitter, Facebook, Instagram und Google+ haben wir insgesamt etwas über 1700 Fans.

Wir freuen uns, wenn Ihr auch im nächsten Jahr wieder dabei seid.

Keep calm, and rover on. Birgit und Steffi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*