Reisesteckbrief: Rundreise Ostkanada im Sommer 2011

Reisesteckbrief: Rundreise Ostkanada im Sommer 2011

Aktualisiert am 7. Januar 2016 um 05:53

Unsere Reiseroute für 2 Wochen Rundreise Ostkanada: Ottawa – Montreal – Quebec City – Tadoussac –  Trois Pistoles – Le Bic – Gaspé – Riviere de Loup – Quebec City – Montreal (695 km)

In diesem Reisesteckbrief könnt Ihr über unseren persönlichen Highlights in Ostkanada lesen.

Die Großstädte im Osten

Ottawa ist eine beschauliche und ruhige Hauptstadt. Wir verbringen Zeit bei alten Schulfreunden von mir und freuen uns über die Auswahl unserer ortskundigen Guides: Meat Festival, Gatineau Park, Pink Lake, Mackenzie King House, Rideau Falls, Aussichtspunkt auf den St. Lorenz Strom, Museé Canadien du Civilisation, Byward Market, Little Italy.

Mit dem Greyhound Bus fahren wir weiter nach Montreal. Hier wird es langsam französischer. Place Jaques Cartier, Chapelle Notré Dame de Bon Secour, Gay Village, Cathedral Street und Stanley Street. Quartier Latin, Montreal Plateau, Mont Real, Universität, Eaton Center. Abends Montreal Jazz Festival, ein absolutes Highlight, Musik streift durch die Straßenzüge der Stadt. Die vielen kostenlosen Konzerte machen die Auswahl nicht leicht. Wir entdecken Freshlyground aus Südafrika für uns, die wir in Quebec-City wiedertreffen sollen: Sommerzeit ist Festivalzeit in Kanada.

Quebec City wird für uns zum heimlichen Highlight: pompös, niedlich, für eine nordamerikanische Stadt beinah mittelalterlicher Charme, ein bisschen Disneys-Version von Paris, dabei aber entzückend: Vieux Quebec, Promenade, Petit Champlain, Stadtmauer, Park Champs de Bataille, Plain d’Abraham, Grand Allee, Citadelle. In dieser zuckersüßen Stadt ist auch kulinarisch einiges geboten: von dem beliebten kanadischen Fast Food Poutine (Pommes mit Quietschekäse und Soße – unbedingt probieren im Chez Ashton) bis hin zum Kaninchen in Senfsauce (Lapin Saute – nicht verpassen!).

Zum Canada Day am 1.7. wird selbst im frankophonen Quebec ein Feuerwerk gezündet.

Die Natur der Gaspé-Halbinsel

Weiter geht es nach Baie-Ste-Catherine und Tadoussac zur Walbeobachtung. Weil der St. Lorenz Strom besonders reich an Krill und Plankton ist, zieht es zahlreiche Meeresriesen zur Flußmündung bei Tadoussac. Wir erspähen Zwergwale und Finnwale, Belugas in der Ferne. Ein Finnwal taucht direkt unter unserem Boot durch, wie anmutig diese Riesen unter Wasser wirken.

Mit der Fähre setzen wir von Les Escoumins nach Trois Pistoles über und wollen den restlichen Urlaub die Wildnis und Nationalparks der Gaspé-Halbinsel genießen. Unsere Wanderung im Parc National du Bic fällt wegen der angriffslustigen Mückenschwärme und einer heimtückischen Kriebelmückenattacke kurz aus. Wir retten uns in unser Bed&Breakfast und genießen ein fürstliches Abendessen im Chez Saint-Pierre. Mit Englisch kommt man auf der Halbinsel im übrigen nur mühsam voran.

Die Küstenstraße 132 ist ein absolutes Highlight, immer in Sicht des St. Lorenz Stroms fahren wir durch viele beschauliche Küstendörfchen bis nach Gaspé:

  • Whale Watching: Diesmal tauschen wir den Dampfer gegen ein wendigeren Zodiac. Wir entdecken eine Gruppe Buckelwale, die an der Meeresoberfläche fressen. Sie zeigen die Flossen, die Mäuler. Dazwischen Finnwale und „white backed dolphins“, die man nur selten sehe. Das Gefühl ist majestetisch in Armlänge diese faszinierenden Tieren beim Mittagessen zuzusehen. Das Wasser brodelt, das Herz hüpft und die Seele geht auf, wenn diese magischen Wesen aus den Tiefen auftauchen.
  • Park Forillon, wir laufen den Boulevard de Gran Greve zum Cap Gaspé bis ganz an die Spitze der Halbinsel. Wir treten aus dem Wald und es eröffnet sich ein gigantischer Blick auf den Golf von St. Lorenz.

One Comment

  1. Pingback: Reisebericht British Columbia und Vancouver Island - Giraffe 13

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*