Über uns

Stefanie

Stefanie von Giraffe13Jahrgang 1978, geboren in Offenbach, mit sechs Jahren nach München umgezogen. Nach der Schule habe ich Anglistik, Informatik und interkulturelle Kommunikation studiert. Klingt erstmal nach einer wilden Mischung, die sich immer mehr als „richtiger Riecher“ herausstellt. Begonnen habe ich als Journalistin für Technik und Wissenschaft. Anschließend habe ich in die Presse und Öffentlichkeitsarbeit gewechselt und weiter in die Kommunikationsberatung. Mir wird nämlich schnell langweilig. Seit wir aus Afrika zurück sind, arbeite ich selbstständig als Journalistin und Beraterin, wobei meine aktuelle Leidenschaft mehr und mehr der Programmierung gehört. Als Nerd bei nature kehre ich nun zu meinen Wurzeln zurück.

Birgit

Birgit von Giraffe13

Jahrgang 1978, geboren in München. Erst über eine Ausbildung zur pharmazeutisch technischen Assistentin kam ich auf die Idee, Medizin zu studieren. Dazu bin ich nach Lübeck umgezogen, weil ich gerne mal am Meer wohnen wollte. Die Begegnung mit Stefanie hat mich sechs Jahre später zurück nach München geholt. Hier war ich fast zehn Jahre in der Klinik tätig und bin Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. Seit wir aus Afrika zurück sind, arbeite ich selbstständig in eigener Praxis und an verschiedenen Projekten darunter Seminare zur Burn-out Prophylaxe, psychiatrische Betreuung von Flüchtlingen und Autorentätigkeit für ein medizinisches Lexikon. Ihr seht, ich liebe die Abwechslung. Die Arbeit mit Menschen begeistert mich auch weiterhin, wobei ich mein Repertoire gerade deutlich um „alternativmedizinische“ Verfahren erweiterte.

Zusammen

Wir haben die Kollegstufe in derselben Schule absolviert und uns anschließend aus den Augen verloren – bis zum zehnjährigen Klassentreffen. Dann ging alles ganz schnell. Nach einem Jahr Fernbeziehung zwischen Nord- und Süddeutschland, haben wir München als gemeinsame Basis gewählt. Noch heute schmunzeln wir darüber: „wie verrückt das ist, wenn die große Liebe bereits im Matheunterricht hinter einem saß.“

Unsere Geschichte

Stefanie hat es eigentlich schon immer nach Afrika gezogen und sie hat Birgit rasch mit ihrer Begeisterung angesteckt. 2009 war es dann soweit: wir waren zum ersten Mal in Afrika, in Namibia genauer gesagt. Gereist sind wir mit einem Toyota Yaris von Lodge zu Lodge. 2010 war der Wagen für Namibia und Botswana schon etwas größer und 2011 haben wir uns für Südafrika und Namibia an einen Geländewagen mit Dachzelt heran gewagt. Die vierte Reise ging 2012 mit einem LandCruiser durch Sambia und Malawi. Und damit war endgültig klar: wir wollen ein ganzes Jahr durch Afrika reisen.

Ein Reisemobil musste her

Entschieden haben wir uns letztendlich für einen Land Rover Defender und begonnen, einen Gebrauchten zu suchen. Die Autos wurden immer teurer und trotzdem von der Qualität immer schlechter. Also haben wir uns, nur zum Spaß, mal einen Neuwagen angesehen. Der war tatsächlich, wenn man ihn als Hardtop nimmt und alle Extras weglässt – bezahlbar. Am 26.07.2014 haben wir sie abgeholt. Unsere blaue Elise

Unser Land Rover - die blaue Elise - am Strand von Tiwi Beach in Kenia

Neue Erfahrungen

Seitdem haben wir – nach Möglichkeit selber – den Wagen ausgebaut. Möglichst schlicht, aber trotzdem gemütlich. Passend zu den Vorhängen alles in weiß und ozeanblau. Kostengünstig, damit noch Geld für die Reise blieb. Erfahrungen hatten wir beide wenig und entdeckten mit Elise ständig Neues: bauen, basteln, nieten, schrauben und eroberten das Gelände.

Routenplanung

Den ursprünglichen Plan von München nach Kapstadt zu fahren, haben wir aufgegeben, da wir 2016/2017 sowohl auf der Ost- als auch der Westroute durch Afrika mehrere Krisenländer durchfahren müssten. Aber je mehr wir uns mit der Idee beschäftigten, den Wagen nach Südafrika zu verschiffen, desto besser gefiel sie uns. Kein Zeitdruck und jeden Tag Kilometer schrubben, denn wir sind ja schon da, wo wir hin wollen. Wir können uns treiben lassen und gucken was passiert.

Am 8. Dezember 2016 war es dann soweit

Abflug nach Kapstadt in Südafrika. One way. Elise ist im Container vorgefahren. Ein Jahr lang haben wir diesen wunderbaren Kontinent bereist. Südafrika, Namibia, Simbabwe, Botswana, Sambia, Malawi, Tansania, Ruanda, Uganda und Kenia. In unserem Artikel “Lesben unterwegs: Gesetze zur Homosexualität in Afrika” berichten wir, wie wir die Reise als Frauenpaar erlebt haben und was es vielleicht zu beachten gibt.

Ursprünglich wollten wir auf dem Landweg nachhause fahren, doch im September 2017 gab es große Probleme in Äthiopien und bei der Einreise mit dem eigenen Auto. Also haben wir uns zur Umkehr entschlossen und sind ganz entspannt zurück nach Kapstadt gefahren.

Birgit und Stefanie am südlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents: Kap Agulhas

Zurück in München seit Dezember 2017

Das Jahr in Afrika hat deutliche Spuren hinterlassen. Dinge, die wir vermisst haben, sind plötzlich gar nicht mehr so wichtig. Nach der Weite in Afrika ist das hektische Großstadtleben in München uns fremd geworden. Ein richtiges Ankommen irgendwie nicht mehr möglich. Mittlerweile sind wir beide selbstständig und so oft wie möglich mit Elise unterwegs. Im Moment in Europa. Doch die Sehnsucht nach Afrika ist groß…

Falls Du an einer Zusammenarbeit mit uns interessiert bist, findest Du alle wichtigen Informationen auf unserer Seite Presse & Reisevorträge

28 Kommentare

  1. Hallo Stefanie, hallo Birgit, hallo Elise,

    Wir haben euch vorletztes Wochenende bei Knut kennengelernt. WIr sind die 3 Eisbären Petra, Michael und Jason. Eure Seite ist klasse – viele schöne Fotos. Wir freuen uns, euch zumindest im www auf euren Touren begleiten zu können. Afrika muss bei uns noch etwas warten, Jason ist eher Löwenfutter als wir piep sagen können ?

    • Hallo Ihr Eisbären,
      schön, dass Ihr den Weg zu uns gefunden habt. Und vielen Dank für das Kompliment. Was macht Euer Dachgepäckträger? Wo geht Eure nächste Reise hin?

      • Wir waren 4 Wochen in Norwegen und es hat 4 Wochen geregnet. Obwohl der Landy einfach genial war, der Ausbau für Drei (was den Stauraum betrifft) nur geringen Optimierungsbedarf hat und das Dachzelt dicht gehalten hat, sind wir aufgrund der beschränkten Aufenthaltsmöglichkeiten im Fahrzeug dann doch froh gewesen, als die Fähre uns wieder Richtung Heimat geführt hat. Wir werden dann wohl auch auf ein Hubdach umsteigen. Danke für eure Berichte zum Hubdach – das X-Vision X ist momentan auch unser Favorit.

        • Hallo Petra, 4 Wochen Regen im Dachzelt klingt spannend. Schade, dass ihr nicht besseres Wetter hattet. Ich hoffe, ihr hattet trotzdem einen schönen Urlaub? Wir sind immer noch hellauf begeistert von unserem Hubdach, das neue Raumgefühl ist großartig. Selbst bei Regen können wir uns drinnen bewegen und einmuckeln. Ist ein ganz anderes Wohngefühl, wenn man den Elementen nicht mehr ganz so schutzlos ausgeliefert ist.

          Lieben Gruß und bis bald
          Steffi

  2. Frank Kertscher

    Hi Steffi, ich wünsche euch viele schöne Erlebnisse. Das Beraterleben ruht also nun?

    Viele Grüße, Frank

    • Hi Frank, schön, von Dir zu hören! Ja, jetzt geht es dann bald los. 2017 ruht das Beraterleben 🤓 Lieben Gruß, Steffi

  3. Katrin Selsam

    Hallo Stefanie, wir kennen uns noch aus Fraunhofer Zeiten…
    habe eben durch Zufall diese – eure – tolle Seite gefunden und wünsche eine spannende Reise durch Afrika! Viel Spaß, good luck und auf bald… registriere mich gleich mal für den newsletter :)

  4. Hi Steffi,
    bin gerade mit etwas Verspätung in die “Reiseverfolgung” eingestiegen und habe Kapstadt gerade nochmal nacherleben können. Wenn ihr in den Winelands seid, gibt es ja unzählige Spots. Wir fanden Allez Bleue sehr schön zum Frühstücken und Warwick kurz vor Stellenbosch herrlich zum Picknicken. Verpasst bloss nicht die Spice Route. Da gibt es Craft Beer mit 99% deutschen Zutaten, Chocolate Tasting und vieles mehr.

    Gruß + tolles 2017
    Alex

    • Hallo Alex, willkommen an Bord, wir freuen uns, wenn Dir unsere Seite gefällt. Und danke für die vielen coolen Tipps. Leider sind wir gerade raus aus der kleinen Karoo und nun auf dem Weg Richtung Indischer Ozean. Kapstadt wird uns aber noch öfter sehen. Alle Weingüter besichtig zu haben ist ein tolles Lebensziel 😜 Die nächsten Tage stechen wir nun ins Eastern Cape und arbeiten mit Hochdruck am nächsten Artikel.
      Lieben Gruß, Steffi

  5. Hallo Ihr Zwei,

    fahre auch schon seit fast 15 Jahren meinen Landy und verfolge mit Interesse Euren Blog. Viel Spaß und Erfolg!

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Sylke

    • Hallo Sylke, cool, noch ein Landy-Girl 😎. Was fährst Du für einen? Wir freuen uns, wenn Dir unser Blog gefällt. Bald gibt es auch ein paar mehr Videos und einen neuen Artikel über das Western Cape. Wenn man vor lauter erleben mal zum Schreiben käme 🤔 Lieben Gruß, Steffi

  6. Hello you two
    We will be very interested to hear what conditions have been like and where you got to.
    We’re thinking to stay in botswana and come up the west side to Maun and then pans.
    Zambia meet up making sense for us still.
    Phil and Angie.

    • Hey you, how was Kgalagadi? We just arrived in Maun, next up: the Delta, Khwai area, and then pans :-). We heard that 3rd bridge has reopened a week ago. They built a detour for the broken bridge. So Moremi is all yours. Our emailadress: post(at)giraffe13.de. Would be nice to see you again. Stef&Birgit

  7. Durch Zufall bin ich auf Eure Seite gekommen und bin voll begeistert! Zwei Frauen unterwegs mit dem Landy, klasse! Mittlerweile müsste Eure Tour beendet sein, oder?
    Viele Grüße, Cary

    • Hi Cary,
      danke, für Deinen netten Kommentar. Wir freuen uns, dass Du den Weg zu uns gefunden hast.
      Ja, wir sind wieder zurück in München. Unglaublich, wie schnell ein Jahr doch vergeht. Momentan leiden wir noch schwer unter Kulturschock und vermissen Afrika und unseren Reisealltag jeden Tag mehr.

      Bist Du auch Landy-Fahrerin und planst eine Tour?

      Wir freuen uns, wieder von Dir zu hören. Demnächst gibt es hier auch wieder mehr zu lesen, schau doch wieder mal vorbei ;-)

      Lieben Gruß
      Steffi

  8. Hi, ich habe eure Seite rein zufällig gefunden. Wie toll! Meine Freundin ist aus Südafrika und ich habe sofort einige Orte aus den Fotos erkannt. Ich war nur zweimal dort und für eine viel kürzere Zeit aber es ist wunderbar dort.
    ich kann total verstehen, das ihr noch mal hinwollt.

    Viele Grüße aus dem grauen Berlin

    • Liebe Valentina, wie schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hat. Woher aus Südafrika ist Deine Freundin?
      Ja, wir vermissen es in der Tat sehr. Aber wir haben schon wieder neue Reiseideen, die wir bald verraten :-)

      Liebe Gruß aus dem verschneiten München
      Steffi

  9. Hallo Ihr zwei,
    ich verfolge seit einiger Zeit mit großem Interesse eure website. Wir haben 2005 unseren Landy (1997er 110 Tdi SW) ebenfalls mit Ebert nach Kapstadt verschifft; 2025, also zum 20jährigen Jubiläum, soll es mit demselben Fahrzeug wieder ins südliche Afrika gehen. Dann aber weiter in den Norden bis zum Kilimanjaro…
    Unsere damals so statische website von 2006 wird grade auf den neusten Stand gebracht, ständig ergänzt und erweitert. Auch wenn dort im Moment noch nicht so viel passiert und bis dato eigentlich ´nur´ unsere große Südafrikareise upgedatet wird, vielleicht schaut ihr mal vorbei.
    Man sieht sich irgendwann und irgendwo on the road.
    Herzliche Grüße vom ´ersten´ und ´echten´ Greenlandy.

    Thomas

    • Hallo Thomas,
      ha, der erste Greenlandy, lustig :-). Schön, von Dir zu hören! Toll, dass Ihr wieder runter fahrt. Werdet Ihr wieder verschiffen oder diesmal den Landweg wählen? Würde uns freuen, wenn wir uns mal über den weg fahren. Wir tüfteln gerade an einem Plan unsere Blaue Elise wieder zurück nach Hause, auf den afrikanischen Kontinent, zu bringen.

      Wir schauen auf jeden Fall schon mal bei Euch auf dem Blog vorbei.
      Lieben Gruß
      Steffi

      • Hallo Steffi,

        klar wäre der Landweg interessanter, aber in den letzten zig Jahren “hängt´s” da politisch in irgendeiner Region immer. Auf Chaos und Streß hab ich keine Lust, sei es an den Grenzen in Mauretanien, Nigeria oder in den Botschaften in Kairo für irgendwelche Visa.
        Ich verfolge grade den Blog von insnirgendwo.de (seit Dez. auf der Westroute und sind z.Zt. im Senegal) und schau mal, wie sich’s bei denen so entwickelt.
        Aber stressfreier für Mensch und Landy ist dann doch die Verschiffung.
        LG Thomas

        • Hi Thomas,

          ja, leider, deswegen hatten wir auch die Verschiffung gewählt. Im vergangenen Jahr gab und gibt es nun immer mehr Overlander, die wieder über die Westroute kommen. Wir beobachten das auch mit Interesse :-)

          Unsere aktuelle Idee ist, nach Port Sudan zu verschiffen und im Herbst Sudan und Äthiopien zu erkunden. Für Ägypten ist uns das Carnet leider immer noch zu teuer, deshalb versuchen wir es mit der Abkürzung.

          Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
          Steffi

  10. Tolle Seite. Ihr habt ganz viele tolle Beiträge geschrieben. Vielen Dank!

    Euch weiterhin viel Freude bei all Euren Unternehmungen.

    Viele Grüße aus Düsseldorf von
    Wolf

    • Hey Wolf, danke für das nette Lob, das freut uns immer sehr. Wo geht es für Dich und Deinen Defender als nächstes hin? Lieben Gruß, Steffi

  11. Hallo Stefanie, ich bin Larisa. Ich bin Russin aus Leipzig. Ich plane in 2020 nach Tansania zu reisen. Ich wollte das Auto mieten. Ist es nicht gefährlich durch das Land ganz allein zu fahren? Ich bin 51 Jahre alt. Gibt es kein Gefahr kidnepped zu sein? Obwohl vielleicht bin ich schon alt. Ich reise immer allein, aber in Afrika war ich noch nicht. Ich würde sehr dankbar, sein wenn Sie mir weiterhelfen könnten.
    Mit freundlichem Gruss
    Larissa D.

  12. Larisa Ivanova-Dowidat

    Liebe Steffi, vielen Dank uber Deine schnelle und umfassende Antwort.
    Übrigens kenne ich Muenchen sehr gut weil ich 9 Jahre ein Reisebuero spezialisiert auf Russland und andere GUS Staaten in der Amalienpassage/Tuerkenstrasse betrieben habe. Ich werde Eure Tips und Reiseberichte sehr gerne genau durchlesen und werde mich dann gerne wieder an Dich wenden. Vielleicht kannst Du mir noch mitteilen was
    Ich in etwa rechnen muss als Selbstfahrer 12 Tage in Tansania ohne Flug mit preiswerten Ubernachtungsmoeglichkeiten. Komme ich mit 2500 aus?. Was kann man als Geschenke mitbringen nach Tansania. Ich bin sehr froh, dass ich Eure Seite gefunden habe. Gruesse aus dem Sonnigen Leipzig dem Schrebergarten Paradies.
    Liebe Gruesse
    Larissa

    • Hallo Larisa,

      wie klein die Welt ist, ich glaube ich bin an Deinem Reisebüro sogar schon mal vorbeigekommen.

      Was die Kosten betrifft: es kommt ein bisschen drauf an, ob die campen willst (es gibt sehr schöne Campingplätze in Tansania) oder lieber in Lodges und Hotels schläfst. Es gibt auch sehr schöne preiswerte Möglichkeiten.

      Willst Du in den Nationalparks selbst fahren oder an einer geführten Safari teilnehmen? In beiden Fällen solltest Du locker mit Deinem Budget auskommen. Es sei denn Du buchst eine Woche Luxussafari in der 5 Sterne Lodge mitten in der Serengeti :-).

      Lieben Gruß aus München und bis bald
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.